Digitalisierung

Seid ihr auch noch auf der Suche nach guten Ideen, die in die landesweite Digitalisierungsstrategie mit eingehen sollten? Hier wäre was: Body-Cams für Lehrer!
Wenn man das mal weiter denkt, dann lässt sich daraus was machen – z.B. zentrales Monitoring aller Schüler/innen direkt aus dem KM, um die weit verbreitete „low-level background disorder in classrooms“ [1] in den Griff zu bekommen. Oder Steigerung der Landeseinnahmen durch Vertrieb der besten Filmchen über werbefinanzierte Plattformen wie youtube. Das Potential ist riesig. Der britischen Idee fehlt jedoch der Rückkanal über den Televisor. Über diesen wären direkte Interventionen gegen fake lessons möglich.
Auf dem Beteiligungsportal des Landes ist noch Platz dafür.
PS: Glaubt jetzt nicht, dass das total Gaga ist, nur weil in den Absätzen oben viel Sarkasmus mitschwingt. Im Ländle gibt es aktuell ein Projekt, das auch in diese Richtung weist. Das nennt sich „Virtuelle Hospitation“ und findet an ein paar beruflichen Schulen statt. Da wird allerdings nicht permanent gefilmt, sondern nur in ausgewählten Stunden oder Situationen und – soweit ich weiß – auch nicht mit Bodycams. Technisch ist ein Livestream möglich. Der Normalfall ist jedoch der Austausch über den gefilmten Unterricht über eine Plattform im Anschluss mit Hilfe von Apache OpenMeeting. Lehrer und Schüler sind umfänglich involviert und haben das jeweils abgesegnet.