Handyknast

Die Rea hat die Regelung, dass Handys und verwandte Gerätetypen nicht ohne Genehmigung einer Lehrkraft in der Schule genutzt werden dürfen – nach meiner Kenntnis vor allem aus den folgenden Gründen:
Die SuS kommunizierten immer weniger direkt miteinander, standen dafür aber mit gesenktem Kopf über ihren Gerätschaften in der Ecke rum und das möglichst gleich nach dem Klingeln zum Stundenende. Gespräche zwischen den Schüler/innen drehten sich fast nur noch um Handyspiele und besonders „coole“ und teure Gerätetypen. Der Gruppendruck auf die Minderheit, die sich nicht klingeln lassen wollte oder deren Eltern ihre Kinder für zu jung hielten, war stellenweise sehr groß, sich auch ein Handy zuzulegen.  Dazu kamen dann Foto- und Filmaufnahmen vom Schulgelände und aus dem Unterricht inklusive aller Übertretungen der Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten.
smartphoneknastBei uns sieht es in manchen Pausen ähnlich aus: Unsere SuS – vor allem der unteren Klassenstufen – haben den Blick meist gesenkt und Däumeln lieber, als sich mit ihren Klassenkameraden zu unterhalten. In den oberen Stufen fällt mir das nicht so auf …
Die Befreiung aus dem selbst gewählten Handyknast täte Not: Aufklärung zu den Themen Sicherheit, Datenschutz, Persönlichkeitsrechte, Urheberrecht etc. pp. und dem gesamten technischen Hintergrund zu Clouddiensten wären sinnvoll, führen uns aber Grenzen:
Das Wissen zu den rechtlichen und technischen Fragestellungen im Kontext Handy / Smartphone ist im Kollegium nicht sehr weit verbreitet. Wir haben zwar zu diesem Thema einen pädagogischen Tag abgehalten, aber was da rüber kam war stellenweise unterirdisch. Mit Grauen erinnere ich mich noch an den verlogenen Vortrag zu Google, bei dem der Referent „zeigte“, dass Google „alle persönlichen Suchanfragen speichert“ … hierbei aber bei Google mit seinem Account eingeloggt war. Im Anschluss bastelte ich im KvFG Wiki an ein paar Seiten zum Thema Sicherheit, aber ich vermute mit diesem Projekt steh ich ziemlich allein da. Außerdem ist Sicherheit nur ein kleines Unterthema der vielfältigen Probleme rund um Handy und Smartphone.
Kommunikation ist das Hauptthema.
Und da könnte ein Verbot auch bei uns an der Schule helfen, wenigsten die gröbsten Auswüchse zu kontrollieren und dafür zu sorgen, dass die Beschäftigung mit diesen Geräten wieder dort stattfindet, wo Erwachsene beschlossen haben, dass auch Minderjährige unbedingt einen ungefilterten Internetzugang haben müssen: zu Hause!