Jitsi-Server für Notenkonferenzen

Ich habe für die Notenkonferenzen bei uns einen Jitsi-Server für den stand-alone Betrieb gebastelt:

https://cloud.kvfg.de/index.php/s/S8i5NwH7jafmQLP

Hintergrund ist hier, dass es Kollegen gibt, die als Zugehörige zu Risikogruppen nicht direkt im Konferenzraum anwesend sein können. Trotzdem wollen sie „mit dabei sein“ und sich auch äußern können. Und das soll ohne jegliches Umbiegen von datenschutzrechtlichen Vorgaben möglich sein. Also ist das Setup so gemacht und gedacht, dass keine Daten nach draußen gehen.

Der Jitsi-Server steht als Virtualbox-VM zur Verfügung. Weiter benötigt werden zwei Laptops.

  1. Ein Laptop kommt in den Konferenzraum. Auf diesem läuft auch die VM mit dem Jitsi-Server. IPs sind alle statisch vergeben.
    Eine ordentliche externe Webcam mit Weitwinkeloptik und ein ordentliches externes Mikro mit Kugelcharakteristik oder „breiter Niere“ hängt mit dran.
    Ein Kabel verbindet diesen Laptop dann direkt mit …
  2. … dem Laptop im zweiten Raum, in dem der Kollege sitzt. Dieser benötigt neben einer Webcam (da reicht die im Laptop verbaute) noch ein ordentliches Headset.

Meine Tests hier im lokalen Netz zeigten: das funktioniert reibungslos.

Eine Beschreibung (inklusive Benutzernamen und Passwörtern sowie Beschreibung der Aliasdefinitionen für die Steuerung des Jitsi-Servers) ist mit in der Cloud, so dass auch andere zugreifen und die VM für sich anpassen können.

Update 20.07.2020

Im Schulnetz gab es nun doch ein Problem mit der VM, das hier lokal nicht auftrat. Also wurde in der Datei /root/docker-jitsi-meet/.env die Zeile 50 DOCKER_HOST_ADDRESS=192.168.1.1 entkommentiert und zu  DOCKER_HOST_ADDRESS=10.16.20.2 geändert und die Zeile 212 JVB_STUN_SERVERS … auskommentiert.

Die VM liegt nun in neuer Form wieder am angegebenen Ort.