Archiv der Kategorie: QaD

„Quick and Dirty“ = Schnellstens Zusammengestricktes

Piep

Was macht ein am Schulhaus angeschlagener Spatz mit dem Kopf, wenn er Angst hat? Er steckt diesen unter seine Flügel nach dem Motto „Wenn ich Dich nicht sehe, dann siehst Du mich auch nicht.“

Also kam er erst mal in einen Karton, um ihn besser begutachten zu können.

Und weil er sich erholte dann im Anschluss auf das Hochbeet.

Auch so geht Schulalltag.

Is it dead, Jim?

Wenn ich das Rauschen im Mailwald gerade richtig interpretiere, hat der LfDI in Baden-Württemberg MSO365 einen kräftigen Schubs in Richtung Klippe gegeben.

Das wäre längst überfällig und absolut notwendig, wenn Grundrechtsbindung mehr sein soll als nur hohles, leeres Wort.

Leider sind zum aktuellen Zeitpunkt keine Details veröffentlicht – aber die sollten dann ja zeitnah kommen.

Blech

Die CPUs für die Moodle VM reichen für die aktuell auftretende Last nicht mehr wirklich aus. Wir sind inzwischen beim CPU Pinning angekommen, um die Wartezeiten nach dem Klick zu verkürzen – aber das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Immer, wenn im Diagramm oben orange auftaucht, dann ist Krise.

Da hilft nur ein frisches Blech als Basis, mit mehr und schnelleren CPUs.

Kneipe stirbt weiter

Dass es innerhalb der Kneipe nicht mehr ganz rund läuft bezüglich Grafikkarte ist ja schon länger ein Thema. Jetzt haben auch die beiden USB-Ports vorne den Geist aufgegeben, was dazu führte, dass der Wetterserver keine Daten mehr erhielt [1]. Der schiebt nun zur Vorsicht alle 15 Minuten die weewx und die forecast Datenbanken zu Hetzner.

Und für die Kneipe selbst? Kauf ich noch eine USB Steckkarte? Weil Kneipe hat hinten nur zwei USB-Ports?

Ein klein wenig fühlt es sich an, wie die Transplantation frischer Organe in Zombies.

Beschwörung

Soll vermutlich magisch wirken, das Bild auf der Homepage. Ich hab da dieses Jahr (und auch im Dezember letztes Jahr) keine Flocke sehen können. Das Wetter gibt es schlicht noch nicht her.

Keine Scheu

Aus familiären Gründen war ich gerade auf einer Webseite des Stark-Verlages, denn hier wurde ein Werk aus diesem Verlag angeschafft, zu dem es MP3 Dateien geben soll. Diese sollten über eine Webseite abgerufen werden können.

Es kam, wie es heute wohl kommen muss: Die Webseite begrüßte mich mit den Trackern und Einbindungen von Drittdiensten wie oben zu sehen. Dazu dann eine „Datenschutzerklärung“ mit so schönen Hinweisen wie

Wir geben Ihre Daten an ausgewählte Konzerngesellschaften und Dienstleister innerhalb und außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) weiter [Quelle]

Will man die MP3s haben, dann geht es weiter via Account anlegen – zu der Seite https://mystark.pearson.com/ . Dort hat es noch ein paar frische Tracker und Drittdienste mehr.

Muss ich erwähnen, dass die dann für einen Account Vorname, Name und E-Mail Adresse haben wollen?

So giert also der Stark-Verlag nach den Daten von Kindern.

Erhellend.

Ich für meine Seite habe Eure Dienste zum allerletzten Mal genutzt. Das gekaufte Heftchen geht zurück an den Händler mit dem Hinweis, dass diese Angaben weder notwendig sind, um ein paar Dateien herunter zu laden, noch dass diese Angaben im Heft selbst zu finden sind.

Empfehlungen zu Werken aus diesem Laden kommen mir nie wieder über die Lippen. Und ich werde in jedem nur erdenklichen Kontext – sollte eine andere Person diese Firma auch nur erwähnen – in Zukunft darauf hinweisen, wie das Wort „Datenschutz“ hier mit Leben gefüllt wird.

Was vom Jahre übrig bleibt

Ein Sammlung der Dinge, die geschahen, aber nicht haben dokumentiert werden können, weil zum jeweiligen Zeitpunkt keine Zeit war.

Und dann wäre da noch:

Ich schätze, dass es nächste Woche in die Vollen geht.

STUN/TURN Server und Nextcloud Talk

cloud kvfg

Nextcloud Talk in der KvFG Cloud

Nachdem ich heute Vormittag erfolgreich einen STUN/TURN Server ins Netz bekommen hatte, verdongelte ich diesen mit Nextcloud Talk und testete …

Mein dickes Katerchen Carlson war zwar im Rahmen des ersten Tests nicht sehr gesprächig, aber im Prinzip steht nun eine Videokonferenzlösung für das Kollegium zur Verfügung. Auch Externe können als Gäste an Videokonferenzen beteiligt werden, sofern man diesen den Link zum Konferenzraum (z.B. per Mail) schickt.

Läuft in allen modernen Browsern (Firefox, Chromium) und für die, die es nicht lassen können ist auch eine App für das Handy vorhanden. Schwierig könnte die Ressourcenausstattung meiner VM sein. Die muss im Alltag nun zeigen, dass sie es packt, bevor ich das größer bewerbe.